Naturpark Raab
Kirchenstraße 4
8380 Jennersdorf
Mail: office@naturpark-raab.at
Telefon: +43(0)3329-484 53
Naturpark Raab Slowenien
Naturpark Raab Ungarn

Die Burgruine Neuhaus am Klausenbach steht auf dem Burgberg in Neuhaus am Klausenbach.
Die Burg wurde im 14. Jahrhundert errichtet und im Jahre 1467 zerstört, danach wiederhergestellt, und kam im Jahre 1607 in den Besitz der Familie Batthyány. Seit der Mitte des 17. Jahrhundert verfällt die Burg.
Die Burgruine zeigt einen fünfeckigen Grundriss mit Mauerresten mit spitzbogigen Öffnungen. Im Burghof ist eine circa 40 m tiefe mit Quadern ausgekleidete Zisterne. Im angrenzenden Wald sind weitere Reste einer Vorburg, eines Grabens und Befestigungen erkennbar.

            

 

Schloss Tabor liegt mitten in den sanften Hügeln des Südburgenlandes, gehört zu den ältesten Gebäuden im Bezirk Jennersdorf und wurde im Jahr 1469 vom steirischen Söldnerführer Ulrich Pessnitzer erbaut.
Seit 1607 war das Schloss im Besitz der Batthyánys und diente als Ausweichquartier für die verfallene Burg Neuhaus.
Im Glaubenskrieg 1618 bis 1648 war das Schloss Zufluchtsort vieler steirischer Protestanten, im 19. Jahrhundert war Tabor nur mehr Sitz der Herrschaftsverwaltung und wurde schließlich zu einem Wohnhaus der Gutsangestellten umgebaut.
Im Jahr 1998 wurde das Schloss Tabor vom Verein zur Förderung des Naturpark Raab erworben. Nach der Generalsanierung und Renovierung in den Jahren 2002/2003 und 2009/2010 erstrahlt es wieder in neuem Glanz und wird vor allem für Veranstaltungen genützt. Den kulturellen Höhepunkt bilden die alljährlichen Opernfestspiele im August von jOPERA jennersdorf festivalsommer.

              

 

Eine Reise ins burgenländische Raabtal anno dazumal bietet ein Besuch des Bauernmuseums in Jennersdorf. Mit viel Engagement und Liebe zum Detail hat Herr Florjan rund 3.000 Exponate zusammengetragen, die einen Querschnitt durch die Arbeitswelt und das Leben der ländlichen Bevölkerung zeigen. Von Geräten für den Ackerbau über Utensilien der verschiedenen Handwerksberufe bis hin zu Gegenständen des täglichen Gebrauchs finden Sie hier interessante und kuriose Stücke: etwa eine Badewanne aus Holz, über Fußpedale betriebene Nähmaschinen und „Dampfbügeleisen“, die mit glühenden Kohlen befüllt wurden. Das Bauernmuseum Jennersdorf lädt Sie ein, diese Region kennen zu lernen und ihre Geschichte zu erleben.

            

 

Märchenwald Mühlgraben: Mit viel Mühe und liebevoller Detailarbeit haben wir für unsere kleinen und großen Gäste 15 Märchenstationen in einem kleinen Waldstück gestaltet.
Der eigentliche Sinn liegt darin, mit den Kindern einen schönen und entspannten Tag zu verbringen und den immer schneller werdenden Alltagsstress zu entrinnen und diese werden es Ihnen bestimmt mit einem herzhaften Lächeln danken! Ein riesiger Spielplatz mit unzähligen Möglichkeiten, wie Schaukel, Rutsche, Tricycle, ... und ein Spielwald lassen bestimmt keine Langeweile aufkommen. Kleiner Tipp: Lasst eurer Fantasie einfach freien Lauf!
Wer dann vom Spielen und Staunen so richtig durstig und hungrig geworden ist, kann in der Imbissstube wieder Kraft tanken und sich erneut nach Lust und Laune in die Erlebniswelt „Märchenwald“ stürzen.
http://www.kindermaerchenwald.at

      

 

Nutztierhaltung und Artenschutz
Der Naturwinkel SAUFUSS ist eine Mittelstation des Kornweges in Minihof-Liebau. Auf dieser Anlage werden Nutz- und Wildtiere gezeigt. Die Nutztierhaltung soll der allgemeinen Veranschaulichung dienen und beispielgebend für gute Tierhaltung sein.
Die Betreuung der Nutz- und Wildtiere wird vom Betreuungsteam (Fam. Pilz) unentgeltlich durchgeführt.
Das Konzept des Naturwinkels Saufuss wurde erstmals im Jahre 2000 den zuständigen örtlichen Behörden und dem Naturschutzreferat der Bgld. Landesregierung vorgestellt. Er ist nach den Vorstellungen der Initiatoren Gerti und Rudi Pilz entstanden.
Die gesamte Anlage wurde von der Marktgemeinde Minihof-Liebau finanziert. Die untergebrachten Tiere befinden sich in Privatbesitz der Fam. PILZ. Die laufenden Kosten werden großteils mit der unverzichtbaren finanziellen Unterstützung von Tierpaten abgedeckt.

     

 

Wanderung zum Dreiländereck:
Dieses Kulturland war schon immer ein Grenzland. Der Grenzstein Dreiländereck ist Symbol dafür. Er ist ein romantisches und idyllisches Ausflugsziel für Wanderer, Radfahrer und Reiter.

Man kann von Oberdrosen durch schöne Mischwälder zum Dreiländereck wandern. Am Obelisk angekommen, hat man die Möglichkeit, sich in Österreich, Ungarn oder Slowenien auszuruhen.

 

Seit über 10 Jahren haben wir den größten Vogel. Im Neuhauser Hügelland, am Straussenhof Donner könnt ihr wissenswertes erfahren und spannendes erleben - ein Ausflug der besonderen Art, ein Erlebnis für Groß und Klein.
Führungen: Wissenswertes über den größten Laufvogel der Welt erfahren
Straussensafari: Strausse hautnah erleben – vom Geländewagen aus könnt ihr unsere Tiere mit der Hand füttern und mit Glück auch Strausseneier abnehmen
Straussenstop: kleine Gastronomie mit hauseigenen Straussenschmankerln & Hof-Verkauf - kulinarisches von der XXL- Eierspeise bis zum Str.Leberkäse
Mit den Lamas die Natur erkunden: Rucksackwanderungen, Schnuppertouren. Gesonderte Öffnungszeiten für kleine u. größere Gruppen gegen Voranmeldung jederzeit gerne möglich Tel: 0664 21 54 479 oder e-mail: donner@straussenhof.at
Kreativstube: veredelte Unikate aus Strausseneischalen in Tiffanytechnik, ausgefallene Geschenksideen, Schmuckkreationen uvm.

    

 

Altes Kulturland, auf dem schon die Römer siedelten, umgibt die Gemeinde St. Martin an der Raab, zu der auch das Künstlerdorf Neumarkt an der Raab zählt. Die Vielfalt der Kulturen, die aus der Geschichte Ungarns, Sloweniens und Österreichs hervorging, schuf eine lebendige Tradition, die im Künstlerdorf neue Impulse erhalten hat.
Der gemeinnützige Kulturverein Künstlerdorf Neumarkt an der Raab bietet seit mehr als vier Jahrzehnten neben Kunstkursen zahlreiche Veranstaltungen, Ausstellungen, Vorträge, Konzerte und Lesungen an, die auch von der Bevölkerung des Südburgenlandes gerne besucht werden.
Unseren Gästen stehen die denkmalgeschützten Atelierhäuser für ihren Aufenthalt zur Verfügung, die, teilweise strohgedeckt, ein einzigartiges Flair ausstrahlen.

   

 

Am 1. August 1664 besiegte ein christliches Heer aus österreichischen, deutschen und französischen Truppen am Raabfluss, beim Schlösslberg in Mogersdorf, die Türken und verhinderte damit die Ausbreitung des osmanischen Reiches nach Westen. Tausende Menschen verloren dabei ihr Leben.
Der Friedensweg soll - ausgehend von der Erinnerung an die Schlacht - weder die Grausamkeit der Vergangenheit dokumentieren, noch soll er in heroischer Weise den Sieg der abendländischen Kultur darstellen, vielmehr soll er interessierten Personen die Möglichkeit geben, sich auf historischen Boden dem Thema Frieden zu nähern. Nicht Feindschaft und Hass sollen im Mittelpunkt stehen, sondern Toleranz und Frieden, welche einen Beitrag zur Völkerverständigung leisten können.

  

 

Das OBSTPARADIES - ein unvergessliches Naturschauspiel im südlichsten Ort des Burgenlandes.

Bei uns gibt es…… 

Empfehlenswert: Ein besonderes Erlebnis sind die Führungen durch den Sortengarten mit Mostverkostung in der Mostothek in einer Gruppe – einmalig im Burgenland.
Nur gegen Voranmeldung und Terminvereinbarung, weil wir uns für Sie persönlich Zeit nehmen wollen.


www.obstparadies.at

 

 

Sehenswertes